Lieber Börsianer,

ich wiederhole mich mittlerweile in meinen wöchentlichen Informationen: Auch in dieser Woche präsentierte sich der internationale Aktienmarkt von seiner freundlichen Seite. Der DAX hat mittlerweile mehrere Rekordhochs in Folge geschafft. Auch in den USA blieben die Investoren mehrheitlich auf die Käuferseite und hoben etwa den S&P 500 auf ein neues Allzeithoch. Per saldo verteuern sich der DAX sowie der NASDAQ 100 in dieser Woche um rund 2 %. Ungeachtet der Corona-Problematik rückten auch chinesische Aktien (Shanghai Composite) um rund 1,4 % vor.

Was treibt den Markt derzeit? Im Januar sackte der Ölpreis teils ganz erheblich ab. Gleichzeitig wertete der US-Dollar im internationalen Devisenhandel auf. Das ist fast eine Traumkonstellation!

Denn diese beiden Faktoren sorgen dafür, dass die Verbraucherpreise in den USA zuletzt wahrscheinlich kaum gestiegen sind. Durch den Ölpreisverfall etwa spart sich der US-Verbraucher mächtig Geld an der Zapfsäule. Gleichzeitig sorgt der starke Dollar für günstige Importpreise. Mit anderen Worten: Die US-Inflation dürfte zuletzt gesunken sein. Jetzt kommt es: Diese Tatsache lässt uns alle auf eine weitere Senkung des US-Leitzinses hoffen. Und diese Zinsphantasien wirken auf den Aktienmarkt bekanntlich fast immer positiv.

Diese günstige Konstellation strahlt auch bis nach Europa durch. Denn hier notiert derzeit der Euro ziemlich schwach, was unsere Exporte besonders in die USA sprudeln lässt.

Vor diesem Hintergrund entwickelte sich das Trenddepot ebenfalls erfreulich. Im besonderen Maße trug dazu natürlich die Aktie der Isra Vision bei, die sich auf Wochensicht um 42,5 % verbesserte. Möglicherweise hat nicht jeder unter Ihnen meine Sondermeldung zu der Aktie vom vergangenen Dienstag (11. Februar) gelesen.

Deshalb hier nochmal die wichtigsten Fakten zu diesem spektakulären Kursanstieg. Das schwedische Industrieunternehmen Atlas Copco hat für Isra Vision ein formelles Übernahmeangebot vorgelegt. Insgesamt werden die Schweden pro Aktie 50 Euro bezahlen. Die Unternehmensführung der Isra Vision unterstützt das (freundliche) Übernahmeangebot der Schweden und wird seine Anteile – rund 24 % am Unternehmen – zum genannten Preis an Atlas Copco veräußern. Mit einer weiteren Nachbesserung des Angebots durch die Schweden rechne ich nicht.

Beachten Sie bitte, dass ich die Aktie der Isra Vision gemäß meiner Sondermeldung inzwischen zu 50,50 Euro verkauft habe. Sofern Sie noch nicht Kasse gemacht habe, rate ich nun zum Verkauf der Isra-Aktie. Sichern Sie sich jetzt Ihren Buchgewinn von rund 40 %! Sie handeln die Aktie entweder über Xetra oder über Tradegate. Das Setzen eines Verkaufslimits ist nicht erforderlich.

Weitere Veränderungen im Trenddepot: In dieser Woche habe ich – wie angekündigt – den SPDR US Dividend Aristocrats in das Musterdepot aufgenommen. Außerdem stufe ich aufgrund der günstigen Marktlage die Basisposition Vontobel-Zertifikat auf AI (Künstliche Intelligenz) sowie die Positionen Rockwell Automation und Kratos Defense von Halten auf Kaufen herauf. Alle Umstufungen plus geeignete Kauflimits entnehmen Sie wie immer auf einen Blick der Depotansicht, die Sie am Ende dieses Dokumentes finden.


Boeing greift Kratos Defense an

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat in Australien den Rumpf einer neu entwickelten Drohne fertiggestellt. Dabei handelt es sich um eine sog. Loyal-Wingman-Drohne, an der auch Kratos unter dem Modellnamen Valkyrie arbeitet. Dieser Drohnentyp soll nicht alleine operieren, sondern Kampfjets im Einsatz begleiten und unterstützen.

Diese Nachricht habe ich nicht so gerne vernommen, da Boeing natürlich aufgrund seiner Größe und bekannten Kompetenz durchaus in der Lage ist, Kratos Defense aus dem Markt zu schieben. Gleichwohl sehe ich kurzfristig zunächst noch keine Gefahr für Kratos. Schließlich steht die Boeing-Drohne noch im Hangar und ist bis jetzt keinen einzigen Kilometer geflogen. Die Valkyrie-Drohne von Kratos hingegen hat schon vier Testflüge erfolgreich absolviert und wird möglicherweise nächstens durch das US-Militär abgenommen. Derzeit genießt Kratos also einen zeitlichen Vorsprung auf Boeing von mindestens 12 Monaten. Dennoch werde ich die Aktivitäten der Boeing genau im Blick haben.

Im Vorfeld der Quartalszahlen bringen sich derzeit einige Investoren in der Kratos-Aktie in Position. So legte die Aktie in dieser Woche über 5 % zu. Man setzt darauf, dass der Drohnen- und Satellitenspezialist den starken Trend der Vorquartale fortsetzen kann. So meldete Kratos für das dritte Quartal für die Drohnensparte ein Umsatzwachstum in Höhe von 37 %. Details hierzu werden wir am 27. Februar erfahren, wenn das US-Unternehmen aus dem abgelaufenen Quartal berichten wird.

Quartalszahlen solcher kleineren Unternehmen (Disruptoren) sind bekanntlich immer besonders spannend. Wer diese Spannung nicht so mag, der kauft die Aktie erst nach Bekanntgabe der Quartalszahlen. Die „Wilden“ unter Ihnen gehen jetzt schon ins Risiko und kaufen die Aktie zu Kursen bis 20,90 US-Dollar in New York, sofern bislang noch nicht geschehen. Leider wird die Aktie derzeit an deutschen Börsenplätzen kaum gehandelt. Deshalb rate ich Ihnen, den Titel über die Heimatbörse zu ordern.


Das erwartet Sie in der neuen Hauptausgabe: Wasserstoff und 5G

Gedanklich bin ich schon bei der bevorstehenden Hauptausgabe des RENDITE TELEGRAMM, die ich Ihnen vorab per Mail bereits am kommenden Dienstag (18. Februar) zuschicken werde. Das sind die Themen: Ich erkläre Ihnen wie der Trendmarkt Wasserstoff funktioniert und welche Unternehmen sich diesen spannenden Zukunftsmarkt holen werden. Außerdem befasse ich mich mit dem neuen 5G-Mobilfunkstandard und stelle Ihnen das Unternehmen vor, dessen 5G-Chips jetzt überall eingebaut werden: in Smartphones, in Laptops, in Spielkonsolen, in Autos und … und …

Mit Börsianer-Grüßen und besten Wünschen für Ihr Wochenende

Alexander von Parseval