Lieber Leser,

in einem insgesamt freundlichen Marktumfeld schoben sich die Positionen des Trenddepots weiter vor. Dabei überzeugte besonders die Rockwell-Aktie, die im Vergleich zur Vorwoche 6 % hinzugewann. Nachrichten von Substanz wurden zunächst noch nicht bekannt. Unterdessen setzen die Dividend Aristocrats die Erholung fort. Unter dem Strich gewann der ETF etwas über 5 % hinzu. Schwach präsentierte sich hingegen das Zertifikat auf Künstliche Intelligenz, das sich um 1 % ermäßigte.

Beachten Sie bitte, dass ich zuletzt die jüngste Kaufempfehlung Disney in das Musterdepot eingebucht habe. Gestern setzte die Aktie an der Börse New York spürbar zurück. Das Unterhaltungsunternehmen hatte zuvor bekannt gegeben, dass man seinen wichtigen Themenpark in Orlando (Florida) am 11. Juli wieder eröffnen wird. Allerdings wird das Parkmanagement zunächst auf alle Shows und andere Veranstaltungen auf dem Gelände verzichten, die geeignet sind, größere Menschenansammlungen zu erzeugen. Der Wiedereröffnung muss noch der Gouverneur des US-Bundesstaates zustimmen.

Die Investoren hatten zuletzt erwartet, dass Disney bei der Wiederöffnung der umsatzstarken Freizeitparks ein etwas strafferes Tempo an den Tag legen würde. Nun ist man also enttäuscht. Das ist eine Momentaufnahme. Ich bestätige meine Kaufempfehlung für die US-Aktie. Alle Details zu der Neuaufnahme finden Sie gleich auf dieser Seite in der Depotansicht.Irre: Encavis wächst weiterhin zweistellig

Gemeinhin sind Stromerzeuger nicht unbedingt als Wachstumsunternehmen verschrien. Encavis zeigt uns nun, dass diese Regel für ihr Geschäftsmodell nicht gilt. Man steigerte den Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 10 % auf 65,2 Millionen Euro. Das operative Ergebnis weiteten die Norddeutschen sogar um 20 % auf 28,1 Millionen Euro aus.

Damit hat das Unternehmen sowohl die eigene wie auch die Erwartungen des Marktes übertroffen. Ursächlich für das starke Zahlenwerk war zunächst der Erwerb von 8 neuen Windkraft-Standorten in Dänemark, die sofort zum Konzernumsatz beitrugen, da sie sich bei Kauf bereits im Betrieb befanden. Daneben profitierte Encavis einmal mehr von günstigen meteorologischen Bedingungen in Europa. So war das abgelaufene Quartal in Frankreich und Deutschland windreich. Die Windanlagen kompensierten dabei schwächere Ergebnisse der französischen und italienischen Solarkraftwerke. Die Sonneneinstrahlung in Südeuropa blieb im vergangenen Quartal unter dem langjährigen Durchschnitt.

Ich gebe zu, es ist mutig von mir in diesem Chartbild den letzten Corona-Crash einfach zu durchzeichnen. Tatsächlich war diese Kursbewegung ziemlich willkürlich und zufällig. Schließlich funktionierten die Kraftwerke der Encavis auch mit dem Virus. Deshalb ist die Aktie rasch wieder in ihren langfristigen Aufwärtstrend zurückgekehrt. Diesen Trend habe ich hier grün eingezeichnet.

Abschließend erneuere ich nochmals meine Empfehlung, an dem aktuell laufenden Dividendenwahlprogramm der Encavis teilzunehmen. Dabei ist es vorteilhaft für Sie, statt der Bardividende die neuen Aktien zu beziehen. Insgesamt verdienen Sie auf diese Weise über 8 % mehr an der Dividende, sofern Sie diese in Form der neuen Aktien beziehen. Hier gilt: Mit jedem Tag, an dem die Aktie weiter zulegt, wird der Bezug der Aktien für Sie noch attraktiver.

Wir bleiben in der Aktie unverändert investiert (Halten).


Bei VW hängt der Haussegen schief – Aktie leidet

In dieser Woche haben die Arbeitnehmervertreter aller deutscher VW-Standorte in einem offenen Brief scharfe Kritik an der Unternehmensführung geübt. Dabei arbeitet man sich besonders am Vorstandschef Herbert Diess ab und machte den Spitzenmanager für „das Produktdesaster unserer aktuellen Modellpalette“ verantwortlich. Die Arbeiternehmerseite bemängelte vor allem eklatante Qualitätsprobleme beim neuen Golf 8. Außerdem warf man Diess verfehltes Marketing vor.

Was steckt dahinter? Der Österreicher Diess ist für einen eher deutschen Kommunikationsstil bekannt. Vor wenigen Monaten versammelte er seine Führungsmannschaft Berlin und schwor das Team mit eindringlichen Worten auf eine radikale Wende im Konzern ein. Inzwischen sehen wir die Auswirkungen des neuen Kurses bei VW. So ist in der Tat die Markteinführung des neuen Golf nicht mehr Chefsache. Sein Hauptaugenmerk gilt dem Start des ersten echten VW-Elektroautos, dem ID.3. Später im Jahr soll dann bekanntlich gleich mit dem ID.4 der nächste Stromer in den Markt folgen.

Die konservativen Beharrungskräfte im Unternehmen misstrauen dem neuen Kurs, der die Elektromobilität derart forciert. Man befürchtet konkret, dass der neue Golf 8 zum Rohrkrepierer wird, während die ID-Modelle die Umsatzausfälle nicht kompensieren werden.

Zuletzt kam auch der VW-Aufsichtsrat zusammen und dürfte sich dabei unter anderem auch mit den anhaltenden atmosphärischen Störungen im Konzern beschäftigt haben. Dabei ist, wenn man Medienberichten glauben darf, die große Konfrontation zwischen Diess und dem mächtigen Betriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh ausgeblieben. Zwar lehnte das Gremium den Wunsch von Herbert Diess nach einer vorzeitigen Verlängerung seines Arbeitspapieres ab.

Allerdings genehmigten die Aufsichtsräte die neue Allianz zwischen VW und Ford. Danach wird Ford auf Basis des ID.3-Baukastens bis 2023 ein eigenes Elektrofahrzeug für Europa entwickeln. Insgesamt sollen die Amerikaner im Rahmen dieser Kooperation Bauteile direkt aus Wolfsburg im Wert von 20 Milliarden US-Dollar beziehen. Daneben wurde bekannt, dass sich VW am chinesischen Lithium-Batteriehersteller Guoxuan High-Tech mit über 26 % beteiligt hat. Guoxan ist nach BYD und CATL der größte Batteriehersteller Chinas. Damit bleibt VW zunächst strategisch klar auf Diess-Kurs und hält an dem weiteren Ausbau der Elektromobilität fest.

Als Investor erwarten wir natürlich, dass die wütenden Männer von Wolfsburg wieder professionell zur Sache kommen. Ich habe die interne Entwicklung in Wolfsburg auf jeden Fall für Sie im Auge. Zunächst halte ich an meiner Kaufempfehlung für die Aktie fest. Legen Sie hier ein Abstauberlimit bei 130 Euro in den Markt, sofern Sie bislang noch nicht investiert sind.

Mit freundlichen Grüßen und beste Wünsche für Ihr Wochenende

Alexander von Parseval