Lieber Börsianer,

man kann nicht zwingend behaupten, dass die zweite Corona-Welle die Erholung der Konjunktur in Europa abwürgt. So zeigt der heute veröffentlichte Einkaufsmanagerindex PMI, dass die Unternehmen in Deutschland mehrheitlich guter Dinge sind und davon ausgehen, dass sich die Wirtschaft weiter erholt. Besonders das verarbeitende Gewerbe profitiert von Nachholeffekten und arbeitet gegenwärtig Aufträge ab, die im zweiten Quartal noch storniert oder verschoben worden sind.

Gleichwohl ist das nur eine Momentaufnahme. So fürchten viele Investoren, dass uns nächstens erneut mindestens ein gemäßigter Lockdown (Stillstand) droht. In Frankreich oder Tschechien etwa sind bereits wieder weitgehende Ausgangssperren in Kraft gesetzt worden.

Unterdessen explodiert hierzulande die Anzahl der Corona-Neuinfektionen. So zählte das Robert Koch-Institut gestern 12.000 Neuinfizierte. Zum Vergleich: Auf dem Höhepunkt der ersten Welle infizierten sich in Deutschland tageweise im Hoch rund 7.000 Menschen. Noch sehen die nachgelagerten Kennzahlen wie Sterberate, Anzahl der freien Intensivbetten etc. gut aus. Freilich stellt sich die Frage, wie lange noch.

Deutsche Mediziner nennen hierzu eine kritische Marke von 20.000 Neuinfektionen pro Tag. Sollte diese Marke überschritten werden, können die Gesundheitsämter die Infektionsketten nicht mehr identifizieren, geschweige denn unterbrechen. In diesem Fall wird dann auch das bisher leistungsfähige Krankenhaussystem in Deutschland einem erheblichen Stresstest unterzogen, so die Befürchtung der Experten.

Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die westlichen Aktienmärkte in dieser Woche unisono südwärts liefen. So verliert der DAX bis jetzt knapp 2 %, während der NASDAQ 100-Index auf Wochensicht rund 1,6 % leichter tendiert.

Im Trenddepot konnten sich die meisten Positionen den schwachen Marktvorgaben weitgehend entziehen. So profitiert die Aktie des italienischen Pharmawertes Recordati mittelbar von der anhaltenden Pandemie und rückte auf Wochensicht über 2 % voran. Gefragt waren zudem die VW-Papiere. Immer mehr Marktteilnehmer erwarten für die Branche eine fundamentale Wende, nachdem die Autobauer offenbar im abgelaufenen Quartal erheblich von Nachholeffekten profitiert haben. Dazu mehr in der bevorstehenden Hauptausgabe.

Schwach hingegen waren die Papiere der Rockwell, die bis dato rund 3 % verlieren. Hier nehmen Anleger nun einige Gewinne mit, nachdem der US-Titel in den vergangenen 4 Wochen sehr gut gelaufen ist. Insgesamt haben wir hier auf Jahressicht bislang einen Buchgewinn von rund 36 % erzielt. Zum Vergleich: Der Markt (S&P 500) schaffte in diesem Zeitraum knapp 16 %. Hier haben wir also sinnvoll gekauft.


Das erwartet Sie in der bevorstehenden Hauptausgabe

Am kommenden Dienstag, den 27. Oktober schicke ich Ihnen bereits die aktuelle November-Ausgabe des RENDITE TELEGRAMM zu. Was erwartet Sie?

Für uns alle und natürlich auch für die Unternehmen dieser Welt ist heutzutage ein schnelles und möglichst stabiles Internet normal. So ganz selbstverständlich sind allerdings schnell ladende Webseiten oder die Abwehr alltäglicher Hackerangriffe im Internet nicht. Ich stelle Ihnen, das US-Unternehmen vor, das derzeit rund ein Drittel des globalen Datenverkehrs im Hintergrund regelt. Selbst vielen Profis ist dieser systemkritische Dienstleister eher unbekannt. Hier verschaffe ich Ihnen einen echten Wissensvorsprung, von dem Sie profitieren werden.

Außerdem: Ich bin nochmals tief für Sie in den Markt abgetaucht und habe die sog. Alterszusammensetzung der nationalen Pkw-Flotten untersucht. Wussten Sie, dass in den USA mittlerweile jedes vierte Fahrzeug (Pkw) mindestens 16 Jahre alt ist. Auch in Deutschland verkehren zahlreiche „alte Schüsseln“ auf den Straßen. So rechnet das Kraftfahrt-Bundesamt hierzulande 18 % des privaten Pkw-Bestands zu den sog. Youngtimern, also zu Fahrzeugen, die zwischen 15 und 29 Jahre auf dem Buckel haben. Wie lange werden die wohl noch fahren?

Ich lehne mich aus dem Fenster: Die Autobranche steht vor einem frischen Nachfrageboom. Mit dieser Prognose werden Sie noch richtig Geld verdienen. Ich erkläre Ihnen exklusiv im RENDITE TELEGRAMM, wie Sie dabei vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für Ihr Wochenende


Alexander von Parseval