Lieber Börsianer,

die Geschichte dieser Woche ist rasch erzählt. Erstmals seit vielen Monaten schwächelten Tech- und Wachstumsaktien. So verlor der NASDAQ 100 zur Vorwoche rund 2 %. Stattdessen waren Substanz- und Dividendenaktien, also die Corona-Opfer der vergangenen Monate gefragt. Der DAX rückte um fast 5 % vor. Noch ausgeprägter fällt die Aufholjagd etwa in Spanien oder Frankreich aus, wo die Leitindizes teilweise prozentual zweistellig vorangekommen sind.

Der Zusammenhang ist klar: Diese Volkswirtschaften wurden durch das Virus in besonderem Maße belastet. Ergo wirkt sich dort die neue Impfstoff-Phantasie erheblich kurstreibend aus. Optimisten rechnen damit, dass der von BioNTech und Pfizer entwickelte Impfstoff zeitnah eine provisorische Zulassung erhalten wird, sodass die ersten Impfungen noch in diesem Jahr verabreicht werden können.

Von dieser erfreulichen Perspektive profitierten in dieser Woche zahlreiche Positionen des Trenddepots. So rückten DIC Asset AG und die VW Vorzüge um jeweils rund 10 % voran. Die Papiere der Walt Disney kamen um knapp 7 %. Die Aktien dieser 3 Unternehmen entwickelten sich aufgrund der Pandemie lange ziemlich ungünstig und haben nun Aufholbedarf.


Rockwell meldet Gewinnsprung, aber schwächere Umsätze

Der US-Spezialist für Automatisierung und Digitalisierung, Rockwell Automation, hat zuletzt die Geschäftszahlen aus dem abgelaufenen vierten Quartal vorgelegt. Dabei hat man die Gewinnerwartungen der Analysten deutlich übertroffen und einen Nettogewinn in Höhe von 263 Millionen USD erwirtschaftet. Im Gesamtjahr verdiente Rockwell rund 1 Milliarde USD und steigerte damit den Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 42 %.

Gleichwohl musste das Unternehmen im laufenden Jahr corona-bedingt einen Umsatzrückgang in Höhe von 5,5 % hinnehmen. Im abgelaufenen Quartal sank der Umsatz sogar um rund 9 % auf 1,57 Milliarden USD. Bei dieser Zahl blieben die Amerikaner hinter den Erwartungen des Marktes zurück.

Insgesamt aber blickt man zuversichtlich in die Zukunft und geht davon aus, dass man gemessen am Umsatz nächstens wieder zwischen 6 und 9 % pro Jahr wachsen wird. Daher hebt Rockwell die Quartalsdividende erneut an. Künftig kassieren wir hier pro Quartal und Aktie 1,07 USD nach zuvor 1,02 USD. Die Quartalsdividende wird das Unternehmen am 10./11. Dezember auf Ihr Konto überweisen.

Zuletzt tendierte die US-Aktie recht weich und verlor auf Wochensicht rund 6 %. Ich halte diese relative Kursschwäche für eine Momentaufnahme und rate Ihnen, zunächst an der US-Aktie festzuhalten.


VW: Auto-Aktien weiterhin sehr stark – E-Autos als Verkaufsschlager

In der vergangenen Hauptausgabe hatte ich in einer Branchenstudie dargelegt, dass die Aktien der Autobauer und der Zulieferer vor einem großen Turnaround stehen. Ich bin mir bewusst, dass ich mich dabei gegen die derzeit vorherrschende Marktmeinung wende. Die jüngsten Branchenzahlen bestätigen allerdings meine Prognose.

So setzten die Autobauer in China im Oktober 8 % mehr Einheiten ab als vor Jahresfrist. Der chinesische Automarkt wächst damit nun bereits seit vier Monaten. Ich gehe davon aus, dass dieser neue Trend noch für viele Monate anhalten wird. Gleichzeitig boomt hierzulande der Absatz von E-Autos. Im September waren 8 % der Neuzulassungen entweder Voll- oder Teilstromer (Plug in Hybride). Im Oktober kamen die E-Fahrzeuge gemessen an den Neuzulassungen bereits auf einen Marktanteil von 17 %. Damit entwickelt sich das E-Auto in Deutschland und ganz generell in Europa zunehmend zum Verkaufsschlager. Wir dürfen davon ausgehen, dass die neue US-Regierung dieses Marktsegment nächstens ebenfalls stimulieren wird.

Der deutsche Autobauer VW profitiert von dieser Entwicklung in den beiden Teilsegmenten. Schließlich sind die Wolfsburger in China gemessen am Absatz unangefochtener Marktführer. Gleichzeitig startet VW seit dem 3. Quartal im Segment E-Mobilität durch. Ich erwarte, dass die Norddeutschen hier gemessen an den Absatzahlen binnen weniger Quartale an den Marktführer Tesla heranrücken werden.

Für mich ist dabei wichtig, dass sich die jüngsten Kursgewinne der VW-Aktie in einen breiten Branchentrend einbetten. So rückten in dieser Woche praktisch alle deutschen Autoaktien – inklusive der Zulieferer – vor. Der entsprechende Branchen-Index (DAX sector Automobile) verbesserte sich auf Wochensicht um fast 9 % und blieb damit deutlich vor dem Gesamtmarkt (DAX).

Angesichts der robusten Verfassung der Autoaktien hebe ich das Kauflimit für die VW Vorzüge von 135 auf 150 Euro an. Diese Heraufstufung richtet sich an die Leser unter Ihnen, die noch nicht in der Aktie investiert sind. Nutzen Sie jetzt das starke Momentum der Branche!


Jetzt DIC-Aktie mit Rabatt von 30 % kaufen!

Der gewerbliche Immobiliensektor galt unter Investoren bisher als einer der ganz großen Verlierer der Corona-Pandemie. Der Trend zum Home Office wird die Preise für gewerblich genutzte Immobilien unter Druck setzen, so die verbreitete Sorge. Daher wurden die Aktien von Immo-Unternehmen wie DIC Asset oder auch Alstria Office zuletzt ausverkauft, da man mit erheblichen Wertberichtigungen in den Portfolios rechnete.

Deshalb notiert die Aktie der DIC Asset derzeit rund 30 % unter ihrem Substanzwert (Net Asset Value oder NAV). Vereinfacht gesprochen preist der Markt damit einen Preisverfall deutscher Immobilien in Höhe von 30 % ein. Wir tun gut daran, von diesem NAV-Wert pauschal rund 10 % abzuschlagen. Der aktuelle Abschlag oder Discount auf den NAV in Höhe von 30 % ist allerdings übertrieben. Ich gehe davon aus, dass die Immo-Branche in ganz Europa wieder zur Tagesordnung zurückkehren wird, sobald die Corona-Impfprogramme anlaufen werden. Wie bereits eingangs erwähnt sollen diese Programme noch vor Jahresfrist starten.

Die Idee vom Home Office halte ich daneben für überschätzt. Niemand von uns will ganz allein im stillen Kämmerlein auf seine Computertastatur einhacken. Das entspricht nicht der menschlichen Natur. Das Home Office ist letztlich zu großen Teilen ein Konstrukt für den pandemie-bedingten Ausnahmezustand.

Daher stufe ich die Aktie nun wieder auf Kauf herauf. Fassen Sie zu Kursen bis 11,80 Euro zu, sofern Sie bislang in dieser grundsätzlich stabilen Substanzaktie noch nicht investiert sind. Mit der DIC-Aktie holen Sie sich nicht nur Turnaround-Potenzial ins Depot, sondern auch eine Dividendenrendite von rund 5 %.



Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für Ihr Wochenende


Alexander von Parseval