Lieber Börsianer,

die nächste Hauptausgabe steht bevor, und ich übertreibe nicht: Diese Ausgabe wird besonders spannend. Das sind die Themen:

  1. Wasserstoff-Aktien am Scheideweg. Droht nach der Kursrally jetzt das Blutbad?
  2. So investieren Sie mit ETFs gezielt in einzelne Branchen und spielen auch einmal einen kurzfristigen Trend.
    MercadoLibre: Der Online-Champion greift im Schatten der Amazon mächtig aus. Ist die heiße Latino-Aktie ein Kauf?
  3. Die Fresenius-Aktie kommt nicht aus dem Quark. Das Gesundheitsunternehmen muss Krankenhausbetten für Covid-Patienten freihalten. Gleichzeitig verschiebt die Tochter FMC Dialyse-Therapien. Aber was passiert, wenn das Virus geht?
  4. Eine Chance für den antizyklischen Investor?

    Im Folgenden lesen Sie die wichtigsten Meldungen aus dem Trenddepot. Weitere wichtige Updates und Neueinstufungen erfahren Sie schon in vier Tagen (23. Februar).

    Eilmeldung: Nagelneuer VW Golf 8 Hybrid brennt aus

    Vor wenigen Tagen musste die örtliche Feuerwehr im hessischen Schwalm-Eder-Kreis ausrücken, nachdem ein VW Golf 8 Hybrid Feuer gefangen hatte. Offenbar kam es im Motorraum zu einer Explosion, sodass die Scheiben des Fahrzeugs barsten. Aufgrund der einströmenden Außenluft brannte der Golf gänzlich aus. Glücklicherweise konnte sich der Fahrer zuvor unverletzt in Sicherheit bringen. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da aufgrund großer Kälte das Löschwasser gefror. Am Ende wurde das Fahrzeug in einem Wassercontainer versenkt und endgültig gelöscht.

Das ist keine angenehme Nachricht für Wolfsburg (und auch nicht für den Eigentümer), zumal das Modell praktisch fabrikneu war und bislang erst 300 Kilometer gelaufen war. Die Investoren nahmen den Vorfall gleichwohl mit Gelassenheit auf. Jährlich brennen auf deutschen Straßen rund 35.000 bis 40.000 Pkws. Dabei weisen Elektrofahrzeuge kein größeres Brandrisiko als konventionelle Verbrenner auf. In der Praxis erweisen sich oft die im Innenraum befindlichen Materialien – also Fußmatten, Sitzbezüge und andere Bespannungen – als Brandbeschleuniger.

In der Wahrnehmung der Investoren wurde das Ereignis von einer anderen Nachricht verdrängt. VW denkt über einen Börsengang der renditestarken Tochter Porsche nach. Dabei sollen im kommenden Jahr rund 25 % der Porsche-Anteile an der Börse platziert werden. Nach bisher unbestätigten Pressemeldungen sollen dabei die Porsche-Anteile nicht unentgeltlich abgespalten werden (Spin-Off), sondern an Neu-Investoren verkauft werden.

Eine solche Transaktion kann den Wolfsburgern unter günstigen Marktbedingungen bis zu 25 Milliarden Euro in die Kassen spielen. Damit hätte man reichlich frisches Kapital, um den Angriff auf den US-Konkurrenten Tesla zu forcieren. Was bedeutete eine solche Maßnahme für uns als Aktionäre? Wir dürfen dann auf eine bessere Kursentwicklung und zudem auf eine noch stabilere Dividende hoffen.

Die VW-Aktie entwickelte sich zuletzt günstig. So rückte der Autotitel gegen den Trend auf Wochensicht um knapp 3 % voran. Auf Monatssicht steht für Sie ein Kursgewinn von knapp 12 % zu Buche. Ich stufe die Aktie zunächst von Kaufen auf Halten herab.

Walt Disney wird Preise für Videodienst anheben

Walt Disney wird den Videodienst Disney+ nochmals mit neuem Filmmaterial anreichern. Insgesamt sollen unter dem Programmbereich „Star“ 275 Filmproduktionen aus der Vergangenheit sowie 55 Serien für die Nutzer zusätzlich zugänglich gemacht werden. Dafür muss man allerdings tiefer in die Tasche greifen. So wird Disney den monatlichen Abopreis hierzulande von 6,99 auf 8,99 Euro anheben. Schweizer Nutzer dürfen künftig 12,90 nach zuvor 9,90 CHF pro Monat berappen. Ich erwarte, dass das US-Unternehmen auf dem Heimatmarkt später im Jahr ebenfalls beim Preis nachlegen wird.

Es ist der Vorteil dieses Massenmarktes, dass der einzelne Nutzer eine Preiserhöhung von 2 Euro oder 3 CHF nicht als große Belastung empfinden wird. Für Disney allerdings bedeuten die neuen Preise im Europa-Geschäft einen Umsatzschub von knapp 30 %, ohne einen einzigen Neukunden. Kurzum: Umsatzseitig wird Europa für Disney im laufenden Jahr enorm wachsen.

Auf Wochensicht tendierte die Disney-Aktie trotzdem weich und verlor rund 4 %. Das sind vorübergehende Gewinnmitnahmen. Wir bleiben also investiert und setzen darauf, dass die Filmfans dieser Welt die US-Aktie weitertreiben werden.

Vorerst letzte Runde der Aktion Wunschaktie

Abschließend noch ein Hinweis in eigener Sache: In der bevorstehenden Hauptausgabe starte ich die zweite Runde der Aktion Wunschaktie. Hierfür hatte ich in dieser Woche noch zahlreiche Leser kontaktiert, deren Wunschaktie in der ersten Runde von mir noch nicht besprochen worden ist. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich aus organisatorischen Gründen auch diesmal nicht alle Wunschaktien für Sie bearbeiten kann.

In der bevorstehenden Hauptausgabe werde ich die Aktion im RENDITE TELEGRAMM zunächst abschließen. Sie wandert nun weiter in die Premium-Chancen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

 

Alexander von Parseval