Lieber Börsianer,

in dieser Woche tendierten die Aktienmärkte erneut recht freundlich. So schoben sich praktisch alle maßgeblichen Indizes um mindestens 1 % nach vorne. Im Trenddepot überzeugte in besonderem Maße die Aktie der SAP, die zur Vorwoche rund 4 % zulegte. Ferner zeigte sich Verisk Analytics freundlich und verteuerte sich um knapp 2 %. Mehr dazu lesen Sie gleich in der bevorstehenden Hauptausgabe des RENDITE TELEGRAMM.

Was waren die entscheidenden Faktoren in dieser Woche? Ganz offensichtlich sind viele wichtige Unternehmen erfolgreich in das laufende Jahr gestartet. So meldeten etliche US-Banken wie Goldman Sachs oder Bank of America sehr angenehme Quartalszahlen. In Europa sprangen daraufhin ebenfalls Banktitel spürbar an.

Hierzulande überzeugten unter anderem die Zahlen der Daimler oder der HeidelbergCement. In der zweiten Reihe erfreuten der Kochboxenversender HelloFresh oder Pfeiffer Vacuum mit heraufgestuften Jahresprognosen. Mit anderen Worten: Die jüngsten Gewinne des Aktienmarktes sind fundamental unterfüttert.  

DIC Asset nennt attraktives Bezugsverhältnis für neue Aktien

Der Immobilien-Entwickler DIC Asset schließt in den kommenden Tagen das laufende Dividendenwahl-Programm ab. Sofern Sie für den Bezug der neuen Aktien optiert haben, erhalten Sie für 29,9 alte Aktien jeweils ein neues Wertpapier. Rein rechnerisch ergibt sich daraus für Sie ein Bezugspreis von 14,95 Euro. Zuletzt kostete eine DIC-Aktie rund 15,40 Euro. Mit anderen Worten: Der erste Schnaps ist hier also schon verdient. Die Bardividende wird das Unternehmen nun am 22. April für Ihr Depotkonto anweisen. Die Einbuchung der neuen Aktien erfolgt ab dem 26. April.  

Rechtlich betrachtet zeichnen Sie, sofern Sie sich für den Bezug der Aktien entschieden haben, eine kleine Kapitalerhöhung. Hier beziehen Sie also keine Aktien aus dem Bestand des Unternehmens (Treasury Shares), sondern neue Aktien, die eigens für das Wahlprogramm begeben werden. Das führt kurzfristig zu einer leichten Verwässerung etwa des Gewinns pro Aktie. Langfristig wirkt sich die Maßnahme allerdings für DIC günstig aus, da man Liquidität für weiteres Wachstum im Unternehmen hält.

Bedauerlicherweise waren Investoren mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands für die Kapitaltransaktion nicht vorgesehen. Als Schweizer oder Österreicher können Sie also nur die Bardividende beziehen. Ursächlich für diese „Diskriminierung“ ausländischer Investoren ist das nur unzureichend harmonisierte Wertpapierrecht in Europa. Danach hätte das Immo-Unternehmen für jeden nationalen Rechtsraum einen eigenen Prospekt auflegen müssen. Viele Unternehmen scheuen diese Mühe.

Ich werde diesen Sachverhalt gegenüber dem Unternehmen nächstens kritisch anmerken. Dennoch erwarte ich, dass Sie als Auslandsinvestor auch im kommenden Jahr noch kein Wahlrecht genießen werden. Dafür dürfen Sie mit einer erneut erhöhten Bardividende kalkulieren. Das ist mehr als nur ein Trostpflaster.

Ich rate Ihnen allen, an der DIC-Aktie bis auf Weiteres festzuhalten.

Bereits in der nächsten Woche (20. April) geht Ihnen die ganz frische Mai-Ausgabe des RENDITE TELEGRAMM zu. Dabei werde ich für Sie das spannende Segment der Klima-Aktien (Green-Tech) analysieren. Daneben befasse ich mich mit der Tesla-Aktie und kommentiere die aktuellen Quartalszahlen der Depotposition SAP. Sie sehen schon, hier werden Sie wieder einmal von geballter Information profitieren. 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Alternate text

Alexander von Parseval